EXIT

Reaktionen im Umgang mit Eltern, die sich trennen. Eine künstlerische Demontage.
Wenn Eltern sich trennen, funktioniert das alte Regelwerk nicht mehr. Die Kinder müssen in radikal veränderten Verhältnissen einen neuen Platz finden. Ungewohnte Dynamiken entstehen, Strategien werden entwickelt und Widerstände sichtbar. Durch das Hineingehen in die Einschränkungen werden neue Kräfte wach.
Uns interessierte am stärksten, was in und zwischen den Per- sonen passiert. Insofern sind die Handlungen im Stück weder an bestimmte Figuren noch an Geschlechter gebunden.
Die vier jungen DarstellerInnen wechseln flexibel zwischen den Situationen und Bildern. Mit großer Offenheit arbeiten sie sich an Zuständen ab, von denen einige sonst nur im Verborgenen stattfinden. Sie können Handlungsweisen von allen an der Trennung Beteiligten benutzen.
Wir nehmen den Zuschauer mit in die Perspektive des Kindes. Was fest steht, löst sich auf und bildet sich neu.

Konzept, Regie, Choreografie:       

Willy Combecher, Wiebke Dröge

Bühne:  Detlef Köhler

Spiel:   Mariyama Ebel, Hadi El Harake, Ali Ekizce, Esther Schneider
 
Alter: ab 14 Jahren

Salto Exit